Joomla 4.0 alpha

Heute habe ich die Zeit am Sonntag genutzt, um einen ersten Blick auf die Alpha 1 Version von Joomla (4.0) zu werfen. Sicher, ganz schön früh werden einige sicherlich denken, aber mir ging es in erster Linie darum zu sehen was sich im Backend getan hat. Doch der Reihe nach. Zunächst habe ich mir das aktuelle Paket von der Joomla Webseite heruntergeladen.

Das Paket an sich ist etwas unaufgeräumt – so finden sich im Root Verzeichnis dutzende Dateien, wo ich mich wirklich frage, ob das sein muss. Auf dem Server kopiert, Datenbank angelegt und zack erfolgt der erste Aufruf und die erste Ernüchterung. Im Jahre 2018 ist es bei Joomla nicht möglich auf Deutsch zu installieren – sorry das ist drittklassig und hat auch nichts mit einer frühen Alpha Version zu tun.

Auch die erste Installation klappt nicht, gut das lag jetzt eher an meinen dicken Fingern – trotzdem wurde der Fehler nicht korrekt abgefangen und der Admin wird total ins Boxhorn gejagt, denn das Config File wurde angelegt – trotz dass man keinen Zugriff auf die Datenbank bekommen hat – hust WARUM? Gut Problem erkannt, Problem gebannt, nach dem ich das Config File gelöscht hatte und das Passwort korrekt eingegeben hatte, lief die Installation durch. Ziemlich lange ließ sich das Script allerdings Zeit die Aufgaben der Installation abzuschließen.

Der erste Login im Backend

Angekommen im Backend kann man zunächst feststellen, dass sich einiges getan hat und der Look wesentlich frischer daher kommt. Auf der Linken Seite findet man nun das Menü, dass bei Bedarf eingeklappt werden kann. Das Kontrollzentrum kommt dann aber schon ziemlich bekannt daher. Ok testen wir doch mal den Zugriff vom iPhone 7 auf das Backend. Und was soll ich sagen, das sieht immer noch ziemlich übel aus. Da ist man in der aktuellen Version von WordPress schon viel weiter. Und grade da soll sich doch bei Joomla 4.0 was tun? Kann ich nicht wirklich bestätigen aktuell. Und möchte man einen Beitrag schreiben – naja also ganz ehrlich da muss man wohl auf Joomla 5.0 warten. Von professionellem Resposive Desgin kann man nicht sprechen.

Das Frontend / Template

Das mitgelieferte Template ist komplett überarbeitet. Cassiopeia heißt das Template – Cassiopeia ist ein Sternbild des Nordhimmels – und wenn man sich das Template so anschaut, dann muss man sagen das es passt, nichts zu sehen, außer einem Login Menü, allerdings funktionieren dann nicht die Links – ok Alpha Version schön – trotzdem finde ich das ist einfach zu wenig für ein so großes CMS System

Aktuelle Templates / Komponenten

Nun hat sich unter der Haube bei Joomla einiges getan. Im Einzelnen will ich darauf gar nicht eingehen – aber eigentlich alle Komponenten, Module oder Templates werden nicht mehr unter Joomla 4.0 funktionieren. Dies kann ich auch nach einem ersten Test bestätigen. Gut nun liegt dies nicht an Joomla an sich – hier müssen die Drittanbieter liefern. Doch im Grunde muss ich nach über 10 Jahren Joomla Nutzung sagen, hier wird zu wenig Abwärtskompatibilität angeboten. Kein Wunder also, dass immer mehr Drittanbieter sich von Joomla abwenden und immer mehr für WordPress programmiert wird.

Fazit

Nach ein paar erste Spielstunden mit Joomla 4.0 Alpha 1 ist mir erstmal die Lust ziemlich schnell verloren gegangen. Zu früh also zum rumheulen? NEIN! Also mache ich es wie immer: Warten auf die ersten 3 Stable Versionen und dann langsam rantasten an ein Update. Oder vielleicht wird es dann ja doch ein Umstieg auf WordPress?