Da bin ich

Laura
Laura

Am 19.04.2018 war es um 16:46 Uhr – Krankenhaus St. Joseph Stift in Bremen. Laura ist mit 57cm und 4440g per Kaiserschnitt geboren. Soweit zur Kurzzusammenfassung. Kommen wir nun zur etwas ausführlicheren Version. Da wir nun schon einige Tage über den akribisch von Annemarie errechneten Termin waren, mussten wir alle zwei Tage zum Frauenarzt.

Es wurde also irgendwie schon etwas kribbelig im Bauch. Beim Ultraschall stellte die Frauenärztin nun fest, das Baby wird groß. Wir sollten doch nun am nächsten Tage mal zur Untersuchung in das Krankenhaus fahren. Dort wurde noch einmal ein Ultraschall gemacht, aber uns durchaus signalisiert, dat wird schon passen. Am nächsten Tag sollte nun die Geburt eingeleitet werden. Also begannen wir morgens um 8 Uhr mit einem CTG – als sind um 21 Uhr noch nicht wirklich etwas getan hatte und wir leider kein Familienzimmer bekommen konnten, musste ich also nach Hause fahren. Gut an schlafen war jetzt nicht zu denken, aber zumindest lag ich im Gegensatz zu Anne in unserem Bett.

Die Stunden vergingen wie im Flug, als plötzlich um 4:50 Uhr mein Handy klingelte. Von diesem Zeitpunkt an war klar – los gehts! Wie ich und in welcher Zeit ich am Krankenhaus angekommen bin, das verrate ich hier öffentlich besser nicht – sagen wir so: Ich war schnell 😉 Ganz im Gegensatz zu unserer kleinen Laura. Die hat sich nämlich noch sehr gemütlich Zeit gelassen. Als um kurz nach 16 Uhr ein Geburtsstillstand (die Details bis dahin erspare ich euch) festgestellt wurde, ging es dann doch ziemlich schnell.

Ab in OP, kurze Einweisung, Umziehen und ab auf den (wackeligen) Vater Hocker direkt an Annemarie´s Kopf. Ab da an war dann durch ein OP Tuch alles abgehangen (gut so). Dennoch wurde es hektisch und auch hier erspare ich euch die Details – 16:46 Uhr Laura Schöning ist geboren!

Die anschließenden Tage in der Geburtsstation waren auch noch mal sehr anstrengend und sehr aufregend. Nach 5 Tagen durften wir endlich nach Hause und Laura ihre neue Heimat zeigen. Nun ist bereits über 1 Monat vergangen – eine total aufregende und schöne Zeit, meine Elternzeit (Teil 1) ist leider auch bereits zu Ende. Aber ich genieße jeden Tag und jedes lächeln der kleinen Maus.