Ultimativ: das MacBook Pro M1 Max

Macbook Pro M1 Max 16 Zoll

Endlich ist ES da. Es war hart zu warten, ich musste lange warten. Aber es hat sich gelohnt. Ich berichte hier über das beste Notebook, dass ich je besessen habe: dem MacBook Pro M1 Max. Ja klar, neue Spielzeuge sind immer cool, fancy und natürlich das beste, dass es je gab. Kenn ich… Aber dem MacBook Pro hier, dem traue ich zu, mit mir alt zu werden. Kommen wir zunächst mal zu den technischen Eckdaten. Ich habe mich erstmals für eine 16″ Variante entschieden, da ich gemerkt habe, dass mehr Platz es einfach entspannter macht zu arbeiten und Texte zu schreiben, Bilder zu bearbeiten und ich unterwegs nicht mehr das letzte Gramm an Gewicht sparen muss.

Der M1 Max hatte es mir angetan, weil ich einfach Luft nach oben haben wollte. Anforderungen der Software erhöhen sich einfach viel schneller als die Hardware da mitkommen könnte. 64 GB RAM in einem Notebook? Jawoll! Denn ich möchte bei Lightroom und im Videoschnitt einfach keine Kompromisse machen. 2 TB Flash Speicher. Hui, schnell und ganz schön viel Platz. Die 512 GB im Vorgängermodell waren aber auch tatsächlich immer am Limit. 2 TB sind es schlussendlich geworden, weil dank des tollen Service bei Mac Trade ich kulanterweise ein Upgrade bekommen habe, weil meine gewählte Konfiguration schlicht von Apple einfach nicht geliefert wurde. Sei es drum, haben ist besser als brauchen, oder?

Display

Mit 16 Zoll (ca. 41 cm) ist das Display einfach groß. ProMotion: dynamische Bildwiederholrate bis 120 Hz; festsetzbare Raten von 47,95 Hz, 48 Hz, 50 Hz, 59,94 Hz und 60 Hz. Die vielfach in den Vorstellungsvideos gelobten schmalen Displayränder finde ich hingegen immer noch zu dick (man ist vom Handy einfach etwas anderes gewöhnt – sorry Apple – da muss noch mehr gehen). Dennoch ist das Display wohl eines der Highlights des neuen MacBooks aus 2021. Ich kenne kaum ein Notebook Display, dass beim puren Hinsehen so viel Spaß macht. Die Helligkeit ist nach wie vor eines der Pluspunkte des Displays.

Viele haben sich hier zumindest im None-HDR Bereich noch mehr Helligkeit gewünscht – ich finde, die Helligkeit ist selbst bei Sonne von hinten immer noch unschlagbar und vor allem ausreichend. Was die 120Hz Bildwiederholfrequenz angeht, bin ich bisher eher enttäuscht. Ich bin hier vielleicht auch nicht der Maßstab, aber beim Scrollen in den Browsern hätte ich einfach mehr erwartet.

MacBook Pro 16 Zoll (ca. 41 cm) Display

Tastatur

Ich habe mit meinem 13″ MacBook Pro Late 2016 eigentlich immer hervorragende Erfahrungen mit der Tastatur gemacht. Verstehen konnte ich nie, wieso so viele MacBook-Benutzer über die dort verbaute Tastatur sich aufgeregt haben. Ich war immer sehr zufrieden und im Gegenteil, ich fand die Tastatur perfekt und hatte nun etwas Angst, dass die neue Tastatur (beim MacBook Pro M1 Max) mich enttäuschen könnte. Nachdem ich inzwischen meine ersten Texte mit dem neuen Notebook geschrieben habe, kann ich aber voller Überzeugung schreiben: Die Tastatur ist der Hammer. Ich verstehe gar, was die Kritiker meinten bei dem alten MacBook mit dem Butterfly-Mechanismus meinten.

Kritikpunkt ist die schwarze Fläche zwischen den Tasten. Der Kontrast der Tasten war auf dem alten Gerät echt besser. Etwas gewöhnen muss ich mich indes auch an die Größe des 16 Zoll-Gehäuses. Durch die größeren Dimensionen liegen die Handballen nun weiter auf dem Gerät auf. Wenn man eine Apple Watch trägt, stört das beim Schreiben schon etwas. Meckern auf einem hohen Niveau.

Photo by George Colbeanu on Unsplash

Über die Touchbar streiten sich die Geister. Ich zähle mich eindeutig zum Team Pro Touchbar, ich kann nicht ganz verstehen, wieso man diese nicht mehr verbaut verstehe ich einfach nicht. Man hätte die F-Tasten ja trotzdem wieder einbauen können. Platz genug wäre zumindest bei der 16-Zoll Variante. Der Fingerabdrucksensor ist glücklicherweise dabei geblieben und stark verbessert worden. Er funktioniert schneller und zuverlässiger. Das Touchpad ist wieder einmal eines der besten seiner Klasse. Groß, präzise und einfach funktional.

Nutzt du einen MacBook mit M1-Chip?

Gehäuse

Ich meine, dass ich so ein hochwertiges Gehäuse bei einem Notebook bisher noch nie gesehen habe. Das MacBook Pro ist aus einem einzigen Aluminiumblock gefertigt. Das sieht und fühlt sich sehr großartig an und ist hoffentlich auch schön stabil. Zugegeben, das neue MacBook Pro sieht speziell in der 16 Zoll Variante etwas klobiger aus. Mich stört das überhaupt nicht, kann mir aber vorstellen, dass der eine oder sich zunächst dran gewöhnen muss.

Anschlüsse

Es gibt wieder einen SD-Kartenleser! Das ist jedenfalls eine sehr coole Sache, speziell für die Videozunft. Da ich mit einer C-Fast Karte arbeite, bringt mir der Kartenleser eher keine Vorteile. Der Mag-Safe ist zurück und die Apple Gemeinde jubelt. Aha? Ok. Ich habe bisher keine Nachteile durch das Laden über USB-C-Anschluss gehabt. Die 3 verbleibenden USB-C-Anschlüsse sind allerdings ausreichend. Den neuen HDMI-Anschluss finde ich perfekt. So kann ich direkt den Beamer anschließen oder mal schnell einen größeren TV.

Festplatte/Ram

2 Terabyte SSD stehen mir in meiner neuen „Kiste“ zur Verfügung. Das dürfte auf jeden Fall reichen. Durch das Lightroom CC werden ja nicht alle Fotodaten synchronisiert. Ich schätze, dass ich so auf eine Auslastung von 40 bis 60 % herankommen werde. Die Geschwindigkeit der SSD Platte lässt keine Wünsche übrig, MacBook typisch ist das Gerät immer einfach On Point da. Man merkt einfach nicht, dass dieses Gerät arbeitet. Das ist einfach unfassbar.

Akkulaufzeit

Tja, von vielen wird die Akkulaufzeit gelobt. Ich kann, ehrlich gesagt, aktuell noch gar nicht sagen, wie gut die Laufzeit wirklich ist. Warum? Ich habe das Gerät bisher noch nicht ein Mal aufgeladen. In der Zeit hat das Gerät sich eingerichtet und synchronisiert mit der Apple ICLOUD, der Lightroom Cloud und meiner Daten-Cloud. Ich vermute, dass ich wohl bei meiner Nutzung mehrere Tage am Stück ohne den Akku aufzuladen auskommen werden. Und dann ist da ja noch der 140 Watt große Power Adapter, mit dem das Gerät innerhalb einer halben Stunde wieder auf 50 % Akku geladen sein soll. Wer soll das noch toppen?

Displayschutz

Bisher konnte ich mich noch nicht entscheiden. Ich suche aktuell ein magnetischen Displayschutz, der allerdings die Helligkeit nicht allzu sehr ausbremst. Bisher gefunden habe ich dazu allerdings nur Privacy Shields, die ich aktuell eher nicht mehr brauche, da ich kaum noch mit dem Zug unterwegs bin.

Cover

Als Cover habe ich mich für die SUPCASE Unicorn Beetle Series Hülle entschieden. Das Case ist super stabil und hochwertig. Wichtig war mir, dass an den Seiten hinten die Kanten auch geschützt sind. Auch wenn es immer noch den ungeschützten Bereich oben gibt, ist dieses Cover wohl eines der besten für das neue MacBook. Das Apple Logo bleibt sichtbar und die Luft kann durch die Schlitze trotzdem gut zirkulieren. Klare Kaufempfehlung.

Anzeige

Mein Fazit

Alter Vatter. Was für eine „Mörder Maschine“ – Ich kann bisher nur im Ansatz erahnen, was da noch alles möglich ist und wie ich in den nächsten Jahren diese Entspanntheit genießen werde. Gut, das alles hat natürlich auch seinen Preis, aber ich halte es für nachhaltig, wenn ich ein Gerät kaufe mit einer maximal langen Lebenszeit. Nach meiner Nutzzeit von circa 5 Jahren wird dieses Gerät sicher noch weitere Jahre lang ein Top-Performance-Gerät sein. Also mein erster Eindruck: Die lange Wartezeit auf die Lieferung hat sich bis hierin gelohnt. Ich werde diesen Artikel in einigen Wochen mit einem Update überarbeiten.

  182  Aufrufe,   1  Aufrufe heute

%d Bloggern gefällt das: